30Okt
2018
0
"Pasta selber herstellen macht Spass!"

Das war der Ferien(s)pass Lenzburg 2018

In der letzten Herbstferienwoche konnte man vor dem Kiosk am Bahnhof Lenzburg und auch in verschiedenen Räumlichkeiten vor Ort immer wieder Gruppen fröhlicher Kinder erleben. Der Ferienpass hat  jeden Tag verschiedenste Kurse angeboten, dabei waren Montag und Dienstag mit jeweils 10 Angeboten die Vorreiter. Insgesamt 260 Kinder nutzten den Ferienpass und durften aus 49 Kursen auswählen. Mit 645 Buchungen konnte das Ferienpass Team dieses Jahr einen neuen Rekord verzeichnen.

 

Wie schon in den Vorjahren war das Angebot breit gefächert. Der absolute Renner war dieses Jahr der Lasertag Kurs: 40 Kinder und 4 Begleitpersonen konnten nach Aarau fahren und durften in einem Parcours mit Schwarzlicht spannende Aufgaben erfüllen.

Zum ersten Mal wurden auch Modellfliegen, Hip Hop Tanzen und Fliegen im Flugsimulator angeboten und gut besucht.

 

Kulinarisch war vor allem in Lenzburg einiges los:

In der Crêperie aux Etoiles wurden unter der Anleitung von Anita Barth Crêpes und Galettes produziert und degustiert, und in der Küche des Schulhauses am Mattenweg liefen am Donnerstag unter fachkundiger, italienischer Führung von Mario Spada und Angela Brändli, die Pastamaschinen heiss. In einem Vormittags- und einem Nachmittagskurs wurden insgesamt 15 kg Mehl und 70 Eier zu Tagliatelle und Farfalle verarbeitet. Dabei wurde nicht nur klassischer Teig zubereitet. Mit Tomaten- und Spinatpasta kam auch Farbe ins Spiel.

Die Kinder waren begeistert bei der Sache und hoch konzentriert. Auf die Nachfrage, warum der Kurs denn so gut gefallen würde, waren die Antworten sehr ähnlich: „Ich wusste gar nicht, dass der Teig so einfach zu machen ist“ oder „Cool, dass ich meine eigenen Teigwaren mit nach Hause nehmen kann“. Ein Mädchen erklärte auch, es sei toll gewesen, dass man die ganze Zeit etwas machen konnte und es nicht langweilig wurde.

 

für das Ferienpass Team: Stephanie Granzeuer

Erschienen in Lenzburger Bezirks Anzeiger.

No Comments

Reply